Ergebnisse der Forschungsarbeit mit den Universitäten Bremen und Essex: So grün ist unsere Crowd wirklich

Beitrag von Anna-Viktoria d'Alberto • 29.07.2021 • 10:50
Ergebnisse der Forschungsarbeit mit den Universitäten Bremen und Essex: So grün ist unsere Crowd wirklich

Mit GREEN ROCKET als erste ROCKETS-Plattform liegt die Nachhaltigkeit in unserer DNA. Gemeinsam mit der Unterstützung der Universität Bremen und der University of Essex wollten wir nun herausfinden: trifft dies auch auf unsere Crowd zu?


Unter dem Studiennamen „Do retail investors value environmental impact? A lab-in-the-field experiment with crowdfunders” wurde im April diesen Jahres an den Motivatoren der Crowd geforscht.


Initiiert und durchgeführt wurde die Umfrage mit anschließendem freiwilligen Entscheidungsexperiment von Dr. Prof. Lars Hornuf (Universität Bremen) & Dr. Christoph Siemroth (University of Essex). Insgesamt haben 399 Investor*innen von den Plattformen GREEN ROCKET und HOME ROCKET teilgenommen.


Die zentralen Forschungsfragen waren:

  • Was ist der Crowd bei der Kapitalanlage wichtig und welche Motivatoren sind dabei ausschlaggebend?
  • Warum investieren Crowdfunder in grüne Projekte?

Hierbei wurde gegenübergestellt, ob das Risiko bzw. die Rendite oder auch die soziale bzw. ökologische Wirkung ausschlaggebend für ein grünes Investment ist.

Wie wurde die Studie durchgeführt?

Beim Experiment wurden den Investor*innen Fragen zu Ihrer Motivation hinter Crowdinvesting gestellt. Zudem mussten sie sich zwischen zwei Optionen entscheiden:

  • Option A: Sie bekommen einen Investment-Gutschein, der für nicht-grüne Investmentprojekte eingesetzt werden kann und die Rendite erhöht, geschenkt.
  • Option B: Eine Spende für einen gemeinnützigen Zweck oder eine Umweltorganisation (Rotes Kreuz, Greenpeace oder Carbon offset), wird stattdessen durch die Initiatoren getätigt.

Die Investierenden standen damit also vor der Entscheidung, entweder die eigene Rendite zu erhöhen oder auf das Geld zu verzichten und sich für die Umwelt einzusetzen. Zudem wurde gefragt, ab welcher Höhe sie die Spende für einen gemeinnützigen Zweck der eigenen Rendite vorziehen würden.

Was sind die wichtigsten Ergebnisse?

Die Ergebnisse zeigen, dass der Großteil der Teilnehmer*innen den Investment-Gutschein zur Erhöhung der Rendite bevorzugte.

Bei den Antworten auf die Frage, ab welcher Höhe die Crowd eine Spende anstatt einer höheren Rendite favorisiert, wurde die Bedeutung von Nachhaltigkeit für die Investierenden dennoch deutlich:

21 % … wählte, unabhängig vom Spendenbetrag und der Auswirkung auf die Umwelt, den Gutschein

14 % … der Investor*innen wählte die Spende, unabhängig vom Spendenbetrag. Dies zeigt, dass ihnen ein positiver Umwelteffekt am Herzen liegt, da sie auch für einen kleinen Betrag auf den Gutschein verzichtet haben

65 % … waren gegen einen entsprechend hohen Spendenbetrag bereit, im Sinne der Umwelt den Gutschein und die somit höhere Rendite abzutreten

Umweltaspekt und Zinsen sind die ausschlaggebenden Faktoren für ein Investment

Figure 1


Betrachtet man die Auswahlkriterien der ROCKETS-Crowd vor einem Investment, zählt neben den Zinsen auch der positive Umwelteinfluss einer Investmentchance zu den zwei größten Motivatoren. Ein positiver Einfluss auf die Umwelt wird somit sogar wichtiger eingestuft als ein geringes Risiko. Nachgereiht folgen die Rahmenbedingungen der Unternehmen (bereits erhaltene Finanzierung, Kund*innen, Umsatz) und die sozialen Auswirkungen. Für Investor*innen, die hauptsächlich in Immobilienprojekte investieren, ist der positive Umwelteinfluss weniger wichtig.


Motivator für Crowdinvesting als Kapitalanlage: Sich selbstständig ein Portfolio aus geprüften Projekten aufzubauen

Vergleicht man Crowdfunding mit anderen Anlageformen, so schätzt es die Crowd sehr, sich selbst jene Projekte auswählen zu können, die ihren Einstellungen entsprechen. Ebenso wird das Vorselektieren der Projekte durch die Plattform (anhand eigener Prüfungsverfahren) als großer Vorteil gesehen.

Die persönliche Einstellung ist entscheidend für die Wahl des Investments

Die Ergebnisse zeigen, dass Investor*innen, die höhere Investments in grüne Projekte tätigen, ebenfalls von höherer Profitabilität und dem Stellenwert einer positiven Umwelteinwirkung überzeugt sind. Ein sozialer Nutzen ist dafür nicht ausschlaggebend und tendenziell weniger wichtig. Für ein grünes Investment sind auch das Alter, Geschlecht oder der Beruf kaum relevant, sondern vielmehr die persönliche Einstellung, dass mehr gegen den Klimawandel getan werden muss.

Fazit

Zusammengefasst lässt sich sagen, dass die Mehrheit der Investor*innen bereit wäre, auf eine höhere Rendite zu verzichten, solange der positive Umwelteinfluss groß genug ist. Zusätzlich investieren jene, die umweltbewusster sind, auch größere Beträge in grüne Projekte. Nichtsdestotrotz spielt auch die Renditeerwartung eine entscheidende Rolle.

Insgesamt können die Ergebnisse als durchaus positiv interpretiert werden. Sie zeigen, dass die Crowd ein hohes Umweltbewusstsein besitzt und gewillt ist, zukunftsweisende Projekte für eine nachhaltigere Zukunft zu unterstützen – eine Win-Win-Situation also für Investor*innen, Unternehmen und Umwelt.

Zusätzlicher Benefit: Im Rahmen des Forschungsprojekts wurden durch die University of Essex basierend auf den Entscheidungen der Teilnehmenden insgesamt 4.225 € an Spenden an das Rote Kreuz, Greenpeace und Carbon offset (211 Tonnen CO2 Einsparungen) übermittelt.





Jetzt mehr Informationen erhalten

Kostenlos registrieren
Das könnte Sie interessieren:


Infobox