Mehrweg vs. Einweg: So viel nachhaltiger ist SEA ME

Beitrag von Lisa Rottenmanner • 03.06.2022 • 18:30
Mehrweg vs. Einweg: So viel nachhaltiger ist SEA ME

Mehrweg ist nachhaltiger als Einweg – so viel steht fest. Aber wie viel nachhaltiger ist denn nun eine schwere Mehrweg-Glaspfandflasche gegenüber einer Wegwerf-Plastikflasche? Ein Vergleich...


Auf den ersten Blick ist klar: Wiederbefüllbare Glasflaschen sind schwer, ressourcenaufwendig in der Herstellung und beim Transport. Wegwerf-Plastikflaschen sind leicht und brauchen leer nur wenig Platz. Doch bei SEA ME & zerooo geht es nicht darum, Glas mit Plastik zu vergleichen – vom Einweg zum Mehrweg ist das Ziel  – und das nicht nur mit Glas, sondern auch mit Plastik-Flaschen. Im Sinne eines ganzheitlichen Ansatzes wurden für diesen Vergleich Ressourceneinsatz, Treibhauspotential sowie Human- und Ökotoxizität berücksichtigt.


Glasklarer Vorteil für Mehrweg 

Beim „Ressourcenseinsatz“ steht Mehrweg gegen Einweg immer besser da, denn nur Mehrweg ermöglicht „Zero Waste“ durch komplett geschlossene Ressourcenkreisläufe. Dazu muss man wissen, dass das aktuelle Recycling-System nicht „re-cycled“ sondern „down-cycled“. Aus Flasche wird also nicht gleich Flasche. Und selbst dafür eignen sich in Deutschland gerade mal 15 % des getrennten Verpackungsmülls – der Rest wird exportiert oder verbrannt. Schuld daran sind zu viele, zu unterschiedliche Plastikarten und Mischplastik. Mehrweg ermöglicht es, alle eingesetzten Ressourcen zirkulieren zu lassen; Gefäße und Transportkästen können wieder benutzt werden, Verschlüsse, Etiketten und EOL-Gefäße können sortenrein recycelt werden. 


Lars Buck Gründer SEA ME GmbH
»Im Schnitt nutzen deutsche Konsument:innen 10 Shampoo-Einwegplastikflaschen pro Jahr. Das sind deutschlandweit rund 830 Mio. Einwegflaschen, deren Ressourcen nach einmaliger Nutzung fast zur Gänze verloren gehen. Ein Wechsel auf Mehrweg würde lediglich 166 Mio. Flaschen bedeuten. Nach 10 Jahren stehen 8,3 Milliarden Einwegflaschen gegenüber rund 166 Millionen Mehrwegflaschen.«
Lars Buck | Gründer SEA ME GmbH


Ressourceneinsatz
Zum Vergrößern anklicken 


In puncto Toxizität hat Glas den Vorteil, weder Öl noch Gas zur Herstellung zu benötigen. Es nimmt keine Aromen an, verändert nicht seine Form, ist langlebig und kann nach ca. 30 Mehrwegkreisläufen sortenrein immer wieder zu neuem Glas gemacht werden. Bei dem Einsatz von Plastikbehältern wird „zerooo“ darauf achten, Monomaterial einzusetzen. Eine entsprechende Kunststofflösung wird mit der Technischen Universität Hamburg entwickelt.

 

Aber Glas ist schwerer als Plastik! Was ist mit den Emissionen beim Transport?

Durch Wiederbenutzung und Herstellung aus regionalem Sand statt Öl, punktet Mehrweg-Glas in der Beschaffung, Herstellung und Aufbereitung. Leichteres Gewicht von Kunststoff ist zwar vorteilhaft im Transport, in Summe aber schlägt Mehrweg Einweg schon nach wenigen Runden der Wiederverwertung.  

CO2 Emissionen
Zum Vergrößern anklicken 

Zwar stimmt es, dass der Transport eines schwereren Gegenstandes mit Verbrennungsmotoren zu mehr Treibstoffverbrauch und Emissionen führt. Im Fall einer „zerooo“ Mehrwegflasche wird bei vollem LKW-Transport von 13.000 Mehrweg-Pfandflaschen aus Glas ca. 20 Liter mehr Benzin (58 Liter Rohöl) in einer durchschnittlichen Mehrwegrunde von 500 km benötigt. Alternativ würden 13.000 Einweg PET-Flaschen diese 58 Liter Rohöl im Transport sparen – dafür aber aus 13.000 Liter Rohöl in der Fertigung bestehen:

Rohöleinsatz
Zum Vergrößern anklicken 


Jetzt Early Bird Bonus bei SEA ME sichern

Um „zerooo – das Mehrwegsystem für die Drogerie“, die entwickelte Mehrweg-Infrastruktur inklusive mehrwegfähiger Verpackungslösungen für etablierte Marken auszuweiten, holt SEA ME nun die GREEN ROCKET-Crowd mit ins Boot. Early Birds haben noch die Chance, sich den höheren jährlichen Fixzins von 6,5 % zu sichern. Außerdem bietet SEA ME einen umsatzabhängigen Bonuszins sowie Bonuszins im Falle eines Exit-Ereignisses

EBB



Warnhinweis: Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen. Der in Aussicht gestellte Ertrag ist nicht gewährleistet und kann auch niedriger ausfallen.



Quellen: 
https://ellenmacarthurfoundation.org/topics/circular-economy-introduction/overview
https://ec.europa.eu/environment/strategy/circular-economy-action-plan_de
https://www.wwf.de/themen-projekte/plastik/verpackungswende-jetzt
Grafik: https://www.therecord.com/opinion/columnists/2020/04/01/we-need-an-economic-makeover-to-a-circular-economy.html

  




Jetzt mehr Informationen erhalten

Kostenlos registrieren
Das könnte Sie interessieren:


Infobox