Warum wir dringend nachhaltige Lösungen in der Landwirtschaft brauchen

Beitrag von Lisa Rottenmanner • 22.11.2021 • 11:40
Warum wir dringend nachhaltige Lösungen in der Landwirtschaft brauchen

Nourivit Technologies ist eine Produktentwicklung gelungen, die wesentlich zum Klimaschutz in der Landwirtschaft beitragen kann. Geschäftsführer Wolfgang Harreither erklärt, wie, und warum das so wichtig ist.


Ab Donnerstag bietet sich der Crowd die Chance, Teil der Erfolgsgeschichte von Nourivit Technologies zu werden. Das österreichische Biotech-Unternehmen hat eine einfach anzuwendende, erschwingliche, ökologische Alternative zu Agrochemikalien entwickelt, die bereits in die ganze Welt verkauft wird. Geschäftsführer Wolfgang Harreither erklärt im Interview, warum die Landwirtschaft so dringend nachhaltige Alternativen braucht.   

»Herr Harreither, wie wirkt sich die Landwirtschaft global auf den Klimawandel aus?«

»Schätzungen zufolge entstehen etwa 17 - 32 %  aller vom Menschen verursachten Treibhausgase in der globalen Landwirtschaft. Laut Weltklimarat (Intergovernmental Panel on Climate Change, IPCC) liefert der Agrarsektor den größten Beitrag zu den weltweit von Menschen verursachten Nicht-CO2-Emissionen. Der Großteil entfällt auf Methan und Lachgas – und die sind 20-mal, letzteres sogar 300-mal klimaschädlicher als Kohlendioxid (CO₂). Schuld daran sind vor allem der hohe Energie- und Chemikalieneinsatz, der sinkende Humusanteil in den Böden und die Tiermast. Unsere Produkte bieten eine ungiftige, nachhaltige, erschwingliche und effiziente Alternative zu Agrochemikalien.«


»Was unterscheidet Nourivit von einem herkömmlichen Bio-Düngemittel?«

»Unsere Mikroorganismen-Präparate sind zwar Bio, aber kein Dünger im klassischen Sinn, weil sie keine Nährstoffkomponenten wie Stickstoff, Phosphor oder Kalium enthalten. Unser Fokus liegt auf der Verfügbarmachung von bereits vorhandenen, oder über die Düngung eingebrachten Nährstoffen. Die Pflanze bezieht Nährstoffe über ihr Wurzelsystem aus dem Boden. Mikroorganismen helfen dabei, Nährstoffe aus dem Boden in die Wurzel zu bringen. Zusätzlich wird die Pflanze über das Blatt gestärkt, wo mithilfe von Kalzium für starke Zellwände und mit Mikroorganismen für ein aktives „Immunsystem“ gesorgt wird. Beides hilft der Pflanze dabei, mit Stresssituationen während der Feldsaison besser umzugehen. Aber auch in der Tierhaltung erhöhen wir durch die Zugabe von Mikroorganismen die mikrobielle Stabilität der Futterration und unterstützen damit die Futterverwertung der Tiere. Die Aufbereitung der Gülle mit Mikroorganismen bindet Stickstoffemissionen biologisch – Stickstoff kommt dadurch beim Ausbringen direkt zur Pflanze und nicht als Emission in die Luft.«  


»Mit dem „Green Deal“ möchte die EU bis 2030 eine nachhaltige Lebensmittelproduktion erreichen. Welchen Beitrag können Nourivit Produkte dazu leisten?«

»Im Wesentlichen geht es darum, chemisch-synthetische Betriebsmittel auf Feldern und in Ställen deutlich zu reduzieren. Diese Ziele sind durchaus ambitioniert. Unsere Produkte können auf mehreren Ebenen, bei der Pflanzenstärkung, Bodenbelebung und auch bei der Tierhaltung dabei unterstützen, diese zu erreichen.«


Wolfgang Harreither

»Wir bieten erstmals die Möglichkeit einer dezentralen Produktion. Damit können Landwirte oder Händler unsere Produkte ganz einfach per Knopfdruck selbst vor Ort herstellen. Wir liefern die nötigen Starterkulturen und stellen den Bioreaktor zur Verfügung. Das ermöglicht uns, günstigere Preise anzuieten und die enorme Einsparung von Transportvolumen.«


»Welche Vorteile haben Nourivit Produkte und wie profitieren Landwirte beim Einsatz davon?«

»Landwirte sind stark abhängig von marktbeherrschenden globalen Konzernen. Wir bieten erstmals die Möglichkeit einer dezentralen Produktion. Das heißt, Landwirte oder Händler können unsere Produkte selbst vor Ort herstellen, indem sie die Starterkulturen und den Bioreaktor, die zur Anzucht der Mikroorganismen notwendig sind, von uns erhalten. Das bedeutet unübertroffene Preise und 20-mal weniger Transportvolumen.
 Außerdem durchbrechen wir den Teufelskreis, der durch den übermäßigen Einsatz von Fungiziden verursacht wird, denn 
unsere Biostimulatoren und das Kalzium stärken das pflanzliche Immunsystem. Nourivit hat keine toxikologisch bedenklichen Rückstände, ist unschädlich für Wasser, Boden und Tierwelt und leistet einen Beitrag zum Erhalt der Biodiversität. Bestehende mikrobielle Produkte sind teuer und schwer zu handhaben. Unser Endprodukt bietet, dank unseres breiten Anwendungsspektrums, ein äußerst gutes Preis-Leitungsverhältnis und ist auch in Schwellen- und Entwicklungsländern erschwinglich, die Umstellung ist einfach. Zu guter Letzt sprechen wir auch die Viehzucht an, die stark von Antibiotika abhängig ist, deren Einsatz zu Resistenzen führt. 

Wir verwenden Probiotika statt Antibiotika. Damit kann Ammoniak biologisch gebunden und die Emission in die Luft verhindert werden, was für ein optimales Stall-Mikroklima und eine bessere Lebensqualität der Tiere sorgt.

«



Schon ab 25. November in Nourivit Technologies investieren

Als Spin-off der Universität für Bodenkultur besteht Nourivit Technologies aus einem Experten-Team aus Landwirten, Agrarwissenschaftlern, Biotechnologen und Unternehmern. Um die dezentrale Produktionskapazität zu erweitern, wendet sich das Team mit einem attraktiven Investmentangebot an die Crowd! Early Birds erwarten 6,5 % Fixzinsen p.a., ein erfolgsabhängiger, jährlicher Bonuszins sowie ein On Board-Bonus.    


Nourivit Team

Eva und Wolfgang Harreither, Sandra Laubner und Anton Fuchsbauer



Warnhinweis: Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen. Der in Aussicht gestellte Ertrag ist nicht gewährleistet und kann auch niedriger ausfallen.


*Quellen: https://www.nabu.de/natur-und-landschaft/landnutzung/landwirtschaft/klimaschutz/25508.html (19.11.21)
https://www.umweltdachverband.at/themen/laendliche-entwicklung/klimaschutz/ (19.11.21)



Jetzt mehr Informationen erhalten

Kostenlos registrieren
Das könnte Sie interessieren:


Infobox